Forum Netzwerk Brandenburg
   
 

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Partner, Netzwerker und Kolleg:innen,

unter dem Dach von LEADER setzen annähernd 3.000 lokale Aktionsgruppen (LAG) seit nunmehr fast 30 Jahren Aktionen und Projekte im ländlichen Raum um. Die Menschen vor Ort haben teil an der Planung der Strategien, der Herbeiführung von Entscheidungen und der Verteilung von Geldern für ihre eigenen Region. In dieser Zeit haben sich der Aufbau und die Möglichkeiten von LEADER immer wieder gewandelt, wurde der Rahmen weiter oder enger gesteckt und wurden die Ziele anhang der festgestellten Effekte neu justiert. Lesen Sie in diesen Forum News, wie sich die LAGn für den ländlichen Raum einsetzen.

Und wir haben tolle Tipps zur digitalen Beteiligung in Brandenburg für Sie aufgetan, und Tipps für kulturelle Erkundungen von besonderen ländlichen Orten Brandenburgs. Warten Sie mit dem Lesen nicht zu lange: Die Romantische Nacht in märkischen Dörfern ist schon diesen Samstag.

Und last but not least legen wir Ihnen eine Umfrage ans Herz - zwar ebenfalls digital, aber für das reale Mitwirken vor Ort in Ihrem Dorf.

Aktuelles

Mehr als die Hälfte der Brandenburger lebt in den ländlichen Gebieten, und dort sind mittlerweile flächendeckend Strukturen für die regionale Entwicklung vorhanden. Im Land Brandenburg werden die Lokalen Aktionsgruppen aktuell durch rund 1000 Mitglieder in den 14 LEADER-Regionen gebildet. Die Aktionsgruppen setzen sich für die Entwicklung des ländlichen Raumes mit all seinen Funktionen ein und leisten einen wichtigen Beitrag zur Umsetzung der Landesentwicklung und für die Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse.

Angesichts sich wandelnder und in Umbruchsituationen steigender Erfordernisse in Wirtschaft und Gesellschaft, gilt es, auf die Erfolge und die Bedeutung von LEADER hinzuweisen, nicht nur als Programm für innovative Projekte, sondern als Basis einer mit den regionalen Akteuren aus Wirtschaft und Gesellschaft, aus Politik und Verwaltung ausgehandelten Entwicklung der ländlichen Gebiete, EU-weit. Dabei geht es zentral um die finanzielle Ausstattung der ländlichen Regionen für ihre Vorhaben, doch nicht minder um das Prinzip der Beteiligung der Verantwortlichen und Bürger:innen vor Ort und um deren regionale Entscheidungskompetenz.

Und so setzen sich auch hier landes- und bundesweit die LEADER-Aktionsgruppen dafür ein, dass die ländliche Entwicklung weiter verlässlich gefördert und finanziell gut ausgestattet wird. Sie wissen am besten, wo die Probleme der Region liegen und können entsprechend agieren. Lesen Sie mehr dazu in der Pressemitteilung der Bundesarbeitsgemeinschaft der LEADER-Aktionsgruppen in Deutschland (BAGLAG) unter News deutschlandweit (Meldung Mai 2020).

Beteiligung: digital

Smart Village App

Für Bad Belzig gibt es sie seit einiger Zeit, sicher haben Sie davon gehört oder sie sogar schon heruntergeladen, die Smart Village App: sie bietet regionale und lokale Nachrichten und Veranstaltungstipps, Bürgerservice und vieles mehr. Die App erfreut sich zunehmender Beliebtheit und ist so flexibel, dass man sie stets an neue Anforderungen und Trends anpassen kann. Seit ihrer Einführung hat sich schon vieles geändert und ist hinzugekommen. Denn eine wichtige Erkenntnis zur Digitalisierung hat sich durchgesetzt: statt langjähriger, technikgesteuerter Entwicklungsprozesse ist es bei digitalen Anwendungen oft der beste Weg, sie schon früh zu veröffentlichen und den Entwicklungsprozess gemeinsam mit den Nutzern zu gestalten. Der Mehrwert einer App und eine nutzerfreundliche Bedienung und Oberfläche sind selbstverständlich vorher reiflich zu überlegen. Doch welche Anwendungen oder Informationen wie genutzt werden, was sich die Nutzer wünschen und wie interaktiv sie wird, das entscheiden diejenigen, die sich digital beteiligen.

Die Bad Belzig App wurde vom Land Brandenburg als Modellvorhaben auf den Weg gebracht und steht nun auch anderen Städten und Dörfern zur Verfügung. Dazu gibt es eine aktuelle Förderung von bis zu 20.000 € vom Brandenburger Ministerium des Innern und für Kommunales (MIK) für 20 Kommunen noch dieses Jahr. Mehr zur Förderung auf unserer Themenseite Digitale Teilhabe

Digitale Landkarte der Dörfer - jetzt auch für Brandenburg

Unter dem Namen Landinventur hat das Thünen-Institut für Regionalentwicklung e.V. vor zwei Jahren ein Projekt gestartet, mit dem Dörfer auf einer digitalen Landkarte sichtbar werden. Projekte und gemeinsame Vorhaben, Vereinsleben und kulturelle Aktivitäten, Leerstand von Gebäuden oder der Grad der Selbstversorgung sind Kategorien, mit denen sie sich selbst beschreiben. Bisher war die digitale Landkarte auf Mecklenburg-Vorpommern beschränkt. Ab sofort ist es auch möglich, dass sich Brandenburger Dörfer eintragen. Hier loslegen

Mitmachen: vor Ort

Dorfgemeinschaftshäuser

Bürgertreffs, Begegnungszentren, Mehrfunktionshäuser, Dorfgemeinschaftshäuser - unter ganz verschiedenen Bezeichnungen nutzen Bürgerinnen und Bürger einen Ort im Dorf, an dem sie sich treffen und austauschen, kulturelle Angebote gestalten, Veranstaltungen und Feste durchführen oder Beratung und andere Dienstleistungen in Anspruch nehmen können. Diese Dorftreffs sind wichtige Anlaufpunkte für alle Bewohner und das soziale Leben im Dorf.

LEADER konnte dazu beitragen, Gebäude auszubauen oder für neue Nutzungen zu erschließen und sie zu attraktiven Orten zu machen. Brandenburger LEADER-Regionen und die Dorfbewegung Brandenburg haben nun eine Umfrage gestartet, bei der Sie gefragt sind: beschreiben Sie die Nutzung Ihres Dorfgemeinschaftshauses, wie Ihr Treffpunkt die Dorfgemeinschaft stärkt und welche Pläne Sie damit für die Zukunft verfolgen. Was braucht es, um diese Orte als soziale, lebendige Treffpunkte zu erhalten? Den Link zur Umfrage finden Sie unter News aus Brandenburg

Romantische Nacht in märkischen Dörfern

Dank der aktuellen Lockerungen kann die Romantische Nacht auch dieses Jahr wieder stattfinden, und zwar nicht digital, sondern mit echtem Erlebnischarakter: In Burg (Spreewald) und in Fredersdorf erwartet Sie ein romantischer Abend, mit Mond- und Fackelschein, auf dem Kahn oder im Sommerbad. Tauchen Sie ein und erleben Sie die Dörfer mit historischem Flair einmal in ganz besonderer Atmosphäre.

Oderbruch mit Murmeln erkunden

Im Oderbruch-Museum können Sie eine ungewohnte Erkundung vornehmen: an einem rein handwerklich hergestellten Modell können Sie mit Murmeln die Topografie des Oderbruchs nachempfinden. Das mehrere Quadratmeter große Holzmodell bildet das komplexe System aus Gefällen und Ebenen, Rinnen und Hindernissen ab. Die Zusammenhänge des Fließsystems werden spielerisch erlebt, besondere Ereignisse wie ein Dammbruch und "Land unter" können simuliert werden. Das Museum ist derzeit täglich geöffnet.

 
     
 

Herzlichst, Ihr Team vom Forum ländlicher Raum – Netzwerk Brandenburg
Haben Sie Fragen oder Anregungen? Rufen Sie uns an! Tel. 033205 – 25 00 22

Forum ländlicher Raum - Netzwerk Brandenburg
Heimvolkshochschule am Seddiner See | 14554 Seddiner See
Telefon 033205 2500-0
E-Mail info@forum-netzwerk-brandenburg.de


Impressum | Newsletter abbestellen

 
Forum Netzwerk Brandenburg