© fovito-fotolia.de

Hinweise

Unter Themen finden Sie weitere Materialien zu unseren Veranstaltungsthemen.


Die Vorträge und Dokumentationen zu unseren vergangenen Veranstaltungen finden Sie im Archiv.

Aktuelle Veranstaltungen des Forums

27. September 2018: Innovation bei LEADER

16. Oktober 2018: Dörfliche Friedhöfe - Gestaltung und Nutzung

24. Oktober 2018: Tag der Direktvermarktung und des Ernährungshandwerks



27. September 2018

Innovation bei LEADER

Workshop für LEADER-Akteure

Innovation ist ein Kernelement von LEADER. Innovative Projekte mit Modellcharakter sollen in der Region und darüber hinaus wirken, und auch der Ansatz von LEADER als Fördermethode ist nach wie vor und für die jeweils Beteiligten immer wieder neuartig.

Die Definition und Auslegung des Begriffs haben sich über die verschiedenen Förderperioden weiterentwickelt und gewandelt. Diese fortlaufende Wandlung und die häufige Verwendung des Begriffs vermitteln zuweilen den Eindruck der Beliebigkeit. Doch trotz eines gewissen Interpretationsspielraums gibt es Kriterien, an denen sich Innovationen bewerten lassen.  

In dem Workshop schauen wir uns daher noch einmal die Grundlagen des Innovationsbegriffs im Allgemeinen an, um davon ausgehend zur Entwicklung und Auslegung von Innovation im LEADER-Kontext zu kommen. Für LEADER-Verantwortliche stellt sich einerseits die Frage, wie innovative Projekte oder Prozesse zu erkennen sind. Bei der Auswahl förderfähiger Projekte muss der Innovationsgehalt zudem in jedem Einzelfall bewertet werden. Ein gemeinsames Verständnis davon, was als innovativ gilt, und der Austausch über gute Beispiele in den LEADER-Regionen können dabei helfen.

Frischer Wind kommt von Kreativschaffenden, von neuen Geschäftsideen und Initiativen, die sich für Wandel und Neues auf dem Land einsetzen, oder aus der Not, die erfinderisch macht. Impulse hierzu gibt es von Mareike Meyn, Referentin bei der Andreas Hermes Akademie.

Die Andreas Hermes Akademie (AHA) ist die zentrale Weiterbildungseinrichtung der deutschen Agrar- und Ernährungswirtschaft. Das Team der AHA begleitet Menschen und Organisationen in ihren Entwicklungs- und Veränderungsprozessen. Mareike Meyn arbeitet im Bereich AHA dialog ländliche räume am Standort Berlin. Primäres Ziel ist es hier, Relevanz und Wertschätzung für ländliche Räume zu etablieren und dabei interdisziplinär, innovativ und zukunftsorientiert vorzugehen.

Anmeldung und Programm


16. Oktober 2018

Dörfliche Friedhöfe - Gestaltung und Nutzung
Ein Angebot im Rahmen des DorfDialogs

Dörfliche Friedhöfe haben eine entscheidende Bedeutung für die Identität eines Ortes, bergen Geschichte und Kultur und sind wichtiger Bezugspunkt für die Bevölkerung. Doch stehen Gemeinden zunehmend unter Druck, den Betrieb von Friedhöfen einzustellen, da die Nutzung zu gering und die Wirtschaftlichkeit nicht gegeben sind. Neue Trends, wie der zur Urnenbestattung, leisten dieser Entwicklung weiteren Vorschub. Überhangflächen auf dem Friedhof, die auf absehbare Zeit nicht für Bestattungen genutzt werden, verlangen nach aktiver Gestaltung.

Ideen und Konzepte sind gefragt, mit denen die Friedhöfe erhalten und wieder attraktiv werden können, indem die gärtnerische Gestaltung angepasst wird, die Attraktivität des Friedhofs als Ort der Kultur, der Ruhe und Begegnung gesteigert oder der traditionelle Betrieb um andere Nutzungen erweitert werden. Eine naturnahe Gestaltung bietet heutzutage neue Chancen, auch auf dem Friedhof im Dorf. Wenn die Herausforderung angenommen wird, vielleicht im Verbund mehrerer Dörfer einer Gemeinde, kann der Friedhof wieder zu einem interessanten, die Identität des Dorfs steigernden Ort werden. Dazu müssen Konzepte auf Grundlage einer fundierten Planung der vorhandenen Friedhofsflächen entworfen werden. Damit wird es möglich, finanzielle Mittel oder andere Unterstützung einzuwerben, Kosten zu sparen und angemessene Preise zu kalkulieren.

Auf der Fachveranstaltung werden die heutigen Anforderungen Angehöriger an die Friedhofsgestaltung erläutert, der dörfliche Friedhof als besonderer Ort für Geschichte, Kultur und Erleben porträtiert und die Möglichkeiten naturnaher Gestaltung von Überhangflächen vorgestellt. Neun Dörfer aus dem Nachbarland Niedersachsen loten diese aktuell in einem Modellvorhaben aus. In einem weiteren Fachvortrag erfahren Sie, wie Verträge zur Pflege der Grabstellen durch Dritte abgeschlossen werden und was zu beachten ist. Praktische Beispiele dörflicher Friedhofsgestaltung kommen aus Brandenburg. In Arbeitsgruppen mit den Expert/innen befassen Sie sich anschließend mit Nutzungserweiterungen, naturnaher Gestaltung und Umweltmanagement sowie der praktischen Herangehensweise an Friedhofsplanung und Gebührenkalkulation.

Referenten:

Olaf Ihlefeldt, Friedhofsverwalter des Südwestkirchhofs Stahnsdorf und Vorstandsmitglied im Verband der Friedhofsverwalter Deutschlands e.V.:
Die Situation dörflicher Friedhöfe in Brandenburg | Erwartungen Angehöriger und attraktive Angebote heutigen Standards | Kultur, Geschichte und Erleben auf dem Friedhof als besonderem Ort

Ulrike Wolf, Referentin für Umwelt- und Klimaschutz, Haus kirchlicher Dienste der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers:
Aktiv planen: Überhangflächen identifizieren und für Pflanzen, Tiere und Menschen attraktiv gestalten - für eine ökologische und ökonomische Nachhaltigkeit

Referent NN (angefragt):
Friedhofsgebührenordnung - Kalkulation angemessener Preise | Pflege der Grabstellen und Bewirtschaftung durch externe Anbieter

Eine Anmeldung ist bereits möglich, bitte tragen Sie sich auch für die von Ihnen gewünschte Diskussionsgruppe am Nachmittag ein.

Mit der Anmeldung können Sie uns Ihren Friedhof oder ein Friedhofsprojekt als Praxisbeispiel vorschlagen, das wir gemeinsam diskutieren, und uns Ihre Themen mitteilen, die Sie besonders interessieren. 

Hier finden Sie in Kürze das gedruckte Programm.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Verband der Friedhofsverwalter Deutschland statt.

19.-20. Oktober 2019

DorfDialog- Fahrplan fürs Dorf: Wie wird unsere Kommune fit für die Zukunft?

Neue Impulse für unseren Ort - Anregungen und Tipps für noch (mehr) Beteiligung

Ein attraktives Dorf zeichnet sich nicht nur durch intakte Infrastruktur, sondern auch durch eine gute Gemeinschaft und aktives soziales Leben aus.
Vieles im ländlichen Raum wäre ohne ehrenamtliches Engagement überhaupt nicht mehr möglich und gleichzeitig fördert es den Gemeinschaftssinn und damit die Lebensqualität vor Ort.

Doch worin liegen die Chancen und Grenzen von Ehrenamt und Beteiligung? Wie gelingt Beteiligung vor Ort?

Und wie schafft man es eigentlich, neue MitstreiterInnen zu gewinnen: sei es für den Ortsbeirat, für den „Frühjahrsputz“ oder für die Themen, die die Menschen vor Ort bewegen?

Der Workshop gibt Anregungen und Tipps zu diesen Fragen.

Vor allem soll er aber den Austausch untereinander unterstützen, damit Sie von den Erfahrungen der anderen TeilnehmerInnen profitieren können.

19. Oktober: Visionen und Zukunftsideen - der erste Schritt zur Ortsentwicklung (am Beispiel von Töpchin)

20. Oktober: Neue Impulse zu Beteiligung

  • Chancen und Grenzen von Ehrenamt und Beteiligung
  • Gelungene Beispiele aus der Praxis genauer betrachtet
  • Vom Austausch eigener Erfahrungen bis zur Entwicklung einer Strategie

Anmeldung telefonisch unter 033205 25 00 20 oder per E-Mail


24. Oktober 2018

Tag der Direktvermarktung und des Ernährungshandwerks

Handwerkliche und frische Produkte aus der Heimatregion finden bei den Verbrauchern ein immer größeres Interesse. Dieses Potenzial soll für die wirtschaftliche Entwicklung von Betrieben der Direktvermarktung und des Ernährungshandwerks in Brandenburg noch stärker erschlossen werden.

Themen der Fachtagung sind in diesem Jahr Informationen über Regionalität aus Erzeugersicht, erfolgreiche Vermarktungs- und Logistiklösungen für Kleinst-unternehmen im Handel, Best-Practice-Beispiele der Direktvermarktung aus Brandenburg, Möglichkeiten der Vermarktung in Berlin und Direktvermarktung im Ländervergleich mit dem Bayern.

Gemeinsam mit den Unternehmen der Direktvermarktung und des Ernährungshandwerks im Land Brandenburg sowie Vertretern der regionalen Wirtschaftsförderung, der ländlichen Entwicklung und Gästen aus Politik und Wissenschaft möchten wir uns aktuellen Fragestellungen der Branche widmen.

Gleichermaßen bietet Ihnen diese Veranstaltung die Möglichkeit der Vernetzung und des Austausches.

Anmeldung und Programm

Eine Veranstaltung von pro agro - Verband zur Förderung des ländlichen Raumes in der Region Brandenburg-Berlin e.V. in Kooperation mit dem Forum ländlicher Raum - Netzwerk Brandenburg


Weitere Veranstaltungen in 2018

02.-03. November Fachexkursion Rundlingsdörfer im Wendland - baukulturell wertvoll und energetisch saniert
08. November Fachveranstaltung Tag des ländlichen Tourismus, in Kooperation mit pro agro e.V.
15. November Workshop für LEADER-Akteure Veranstaltungen gekonnt vorbereiten und durchführen
22. November Fachveranstaltung (in Wusterhausen/Dosse) Weiter fahren und weitersagen: Verstetigung erfolgversprechender Mobilitätsansätze für den ländlichen Raum
13.-14. Dezember Strategie-Treffen der LEADER-Akteure

"Wie wird unsere Kommune fit für die Zukunft? - Das Seminar "Fahrplan fürs Dorf" im Rahmen des DorfDialogs

Sie möchten in Ihrer Gemeinde oder Ihrem Ortsteil die Zukunft aktiv gestalten? Oder Sie sind gerade mitten drin und suchen in Ihrer Nachbargemeinde Mitstreiter oder wollen eine neue Ausrichtung?

Dann informieren Sie sich hier über unsere Veranstaltungsreihe DorfDialog - Fahrplan fürs Dorf oder setzen sich direkt mit dem Team des Forums in Verbindung (033205 25 00 20).

Land Brandenburg EU
Smartphone Mobile Website