Veranstaltungstipps

Hier finden Sie Ankündigungen zu externen Veranstaltungen:


5. Juni 2018, 10 - 11-30 Uhr

Webinar der Demografie-Werkstatt Kommunen

Bürgerinnen und Bürger sind bereit, sich freiwillig in das Gemeinwesen einzubringen: Studien zeigen, dass fast die Hälfte der Bevölkerung sich für andere Menschen engagiert. Viele innovative Ansätze, ob in der Pflege, in der Betreuung von Menschen mit Behinderung oder der Freizeitgestaltung Jugendlicher sind ohne die Beteiligung von Freiwilligen nicht denkbar. Eine engagierte Zivilgesellschaft ist unerlässlich für die Sicherung der sozialen Teilhabe, einer vielfältige Kulturlandschaft, der Integration und Inklusion aller Bevölkerungsgruppen sowie des Erhalts demokratischer Strukturen.


6. Juni 2018, EUREF Campus Berlin

Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung für gleichwertige Lebensverhältnisse

Der Deutsche Verband für Wohnungswesen, Städtebau und Raumordnung e.V. stellt die zunehmenden Unterschiede zwischen den Regionen in Deutschland in den Fokus der diesjährigen Jahrestagung. Beeinflusst wird die künftige Entwicklung unserer Städte, Gemeinden und Regionen in erheblichen Maße durch den digitalen Wandel. Unter welchen Vorzeichen kann die Digitalisierung die regionalen Ungleichheiten weiter verschärfen oder eher ausgleichen? Mit welche Ansätzen kann die Digitalisierung zur Sicherung und Stärkung gleichwertiger Lebensverhältnisse beitragen. Die Jahrestagung nimmt dazu die zentralen Bereiche der Daseinsvorsorge wie Mobilität, Bildung, Gesundheit, Nahversorgung und Verwaltung in den Blick und erörtert, wie eine angemessene Versorgung in allen Teilräumen erreicht werden kann. Zu diesem Zweck werden auch innovative Infrastrukturen und Angebote sowie Möglichkeiten der interkommunalen Zusammenarbeit zwischen Stadt und Land betrachtet.


6. Juni 2018

Vierte Fachkonferenz FahrRad in Brandenburg

Das Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung des Landes Brandenburg lädt gemeinsam mit der Stadt Eberswalde und der Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundliche Kommunen Brandenburg zur 4. Fachkonferenz FahrRad in Brandenburg zum Thema „Kommunikation und Information als Beitrag zur Steuerung des Mobilitätsverhaltens“ in die Stadthalle im Familiengarten in Eberswalde ein.


9. und 10. Juni 2018

24. Brandenburger Landpartie

Mehr als Hunderttausend Besucher nutzten in den vergangenen Jahren die Brandenburger Landpartie für ihre persönliche Entdeckungstour zwischen Prignitz und Lausitz.

Am 09. und 10. Juni 2018 erwartet das ländliche Brandenburg wieder Gäste aus den großen Städten der Region und von nebenan, um ihre Stall- und Hoftüren zu öffnen. Auch die 24. Brandenburger Landpartie steht unter dem Motto Brandenburg zu entdecken, zu erleben und zu genießen.

Die Tradition der Brandenburger Landpartie hat viele Facetten: Es ist Erntezeit für Spargel und Erdbeeren, Backöfen werden angeheizt für Brot und frischen Kuchen, alte und neue Landtechnik kann entdeckt werden, es gibt vielfältige Hof- und Dorffeste, Stallführungen oder Feldrundgänge, Kutsch- und Radtouren und vieles mehr.

Ställe und Gärten, Höfe und Fischereibetriebe bieten Interessierten einen Blick hinter die Kulissen des Landlebens. Die Besucher können direkt vor Ort Traditionen erleben und regionale Produkte genießen. Das macht den Reiz unseres Landes aus.

Quelle: pro agro e.V.


10.-12. Juni 2018 in Luisenthal (Thüringen)

21. Interdisziplinären Dorfsymposium des Arbeitskreises Dorfentwicklung: "Kirche im Dorf"

Für Dörfer und ihre Bewohner sind Kirchen von grund legender Bedeutung – sowohl als prägende Gebäude mit langer Tradition als auch als Institution in Person des Priesters bzw. Pfarrers oder als Kirchengemeinde insgesamt. Unbestritten spielen Kirchen eine große Rolle bei der Entwicklung von Dörfern: Sie tragen in vielfältiger Weise zur Bildung der Einwohner bei, organisieren wöchentliche Zusammenkünfte von Menschen, gestalten religiöse Feierlichkeiten und unterstützen in seelische und materielle Not geratene Einwohner. Soziale Netzwerke im Dorf werden auch von Kirchen getragen. Weiterhin kommt ihnen als Eigentümerin von Gebäuden,  Flächen und Wäldern eine besondere Rolle bei der Gestaltung von Ortsbildern und Gemarkungen zu.
Das 21. Dorfsymposium des Interdisziplinären Arbeitskreises Dorfentwicklung möchte daher die Rolle der Kirche für die Dorfentwicklung der Gegenwart beleuchten. Beide großen christlichen Kirchen sind als Querschnitt der Gesellschaft auch in ländlichen Räumen von Alterungs- und Schrumpfungsprozessen betroffen. Die Bistümer und Landeskirchen stehen also vor erheblichen Herausforderungen; Bürgermeister und Pro-Dorfaktivisten wollen nicht nur die „Kirche im Dorf lassen“, sondern erhoffen sich von kirchlicher Seite auch Kooperation und Begleitung und Unterstützung.


14. und 15. Juni 2018, Emsdetten (NRW) - verschoben auf den 30./31. August


18. Juni 2018, 16-18 Uhr, Beeskow

Aktiv - Dorf mit Zukunft (1. Veranstaltung)

Burg Beeskow, Frankfurter Straße 23, 15848 Beeskow

Es wird um Anmeldung gebeten unter oliver.kuehne@l-os.de

Im Landkreis Oder-Spree wird für Gemeindevertreter und ehrenamtlich Tätige eine neue Veranstaltungsreihe angeboten, mit der das Engagement im Dorf unterstützt werden soll.

Das für die Trend- und Zukunftsforschung renommierte Zukunftsinstitut mit Sitz in Frankfurt (Main) sprach bereits 2015 von einem „Comeback der Dörfer“. Weltoffenheit, Kreativität, digitale Vernetztheit und Diversität sind demnach nicht mehr nur den urbanen Zentren vorbehalten, sondern werden auch in den ländlichen Räumen unter Bewahrung regionaler Besonderheiten und Traditionen gelebt. Diese Entwicklung wird im Wesentlichen von dem Engagement seiner Bewohner vor Ort
getragen, die ihre Zeit zumeist ehrenamtlich in den Dienst der Gemeinschaft stellen. Sie leisten dadurch einen wesentlichen und sehr wichtigen Beitrag zur Zukunftsfähigkeit des ländlichen Raumes.
Im Rahmen dieses neuen Veranstaltungsformates soll ein regelmäßiger Austausch zu wechselnden Themenschwerpunkten stattfinden. Neben dem Gedanken- und Erfahrungsaustausch, werden wichtige Inhalte vermittelt, gemeinsame Projekte entwickelt und möglichst auch umgesetzt. Nicht zuletzt geht es auch um die Weitergabe von Informationen zu Fördermöglichkeiten und alternativen Finanzierungsansätzen.


18. und 19. Juni 2018, Storkow

Demokratie im ländlichen Raum stärken!

Barcamp der dvs in Kooperation mit dem Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement (BBE)

Auf der Veranstaltung können sich Lokale Partnerschaften für Demokratie (PfD) mit LEADER-Aktionsgruppen (LAGs) über ihre Projekte und Aktivitäten im Bereich demokratische Gesellschaft austauschen.
Ländliche Räume als attraktive, inklusive und demokratische Lebensregionen zu gestalten, ist das Ziel verschiedener Gruppen und Zusammenschlüsse – etwa von Partnerschaften für Demokratie (PfD) und LEADER-Aktionsgruppen. Oftmals wissen sie jedoch (noch) nichts voneinander und handeln parallel. Zusammen aber können sie demokratische Strukturen vor Ort stärken und eine Plattform für BürgerInnen, Zivilgesellschaft und Kommunen bilden.

Bei einem Barcamp in Bad Blankenburg brachten das BBE und die DVS 2016 bereits beide Gruppen zusammen. Nun möchten wir die Vernetzung mit einem zweiten gemeinsamen Barcamp in Storkow vertiefen und den Fragen nachgehen: Wie können PfDs und LEADER-Regionen an einem Strang ziehen? Wer übernimmt Verantwortung in ländlichen Räumen? Welche Erfahrungen im Umgang mit demokratiefeindlichen Strömungen gibt es in ländlichen Räumen? Und welche Gegenmaßnahmen sind erfolgreich?


19. Juni 2018 | 18 Uhr

Lasst die Kirche im Dorf - Lehniner Gespräch
Situation und Perspektiven der Kirche im ländlichen Raum
Zu Gast: Thomas Wisch, Superintendent des Evangelischen Kirchenkreises Mittelmark-Brandenburg

Lothar-Kreyssig-Haus | Klosterkirchplatz 6 | 14797 Kloster Lehnin

Es wird um formlose Anmeldung gebeten unter alexander.schulz@diakonissenhaus.de


20. Juni 2018, Dresden

Save the date: Tagung "Landwirtschaftliches Bauen mit Holz"

Veranstaltung der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR) in Kooperation mit dem Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft e.V. (KTBL) im neuen Konferenzzentrum des Instituts für Holztechnologie Dresden (IHD).

Die Landwirtschaft bietet große Potenziale für den Holzbaumarkt, die es zu erschließen gilt. Damit kann ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz und zur Stärkung ländlicher Räume geleistet werden.


21. Juni 2018, Berlin

Im Rahmen des Europäischen Kulturerbejahres 2018

Workshop „Europäisches Kulturerbe Erforschen & Erleben”

Mit dem Europäischen Kulturerbejahr 2018 möchte die EU das Kulturerbe in Europa sichtbarer machen und die Menschen stärker daran teilhaben lassen. In Anlehnung daran bieten einige EU-Förderprogramme finanzielle Unterstützung für Kulturerbeprojekte. Unter dem Motto „Europäisches Kulturerbe erforschen & erleben“ stehen die Förderprogramme „Horizont 2020“, “KREATIVES EUROPA – KULTUR“ sowie „Europa für Bürgerinnen und Bürger“ im Mittelpunkt des Thementages. In Vorträgen und Workshops wird es eine grundlegende Einführung in das Thema Europäisches Kulturerbe geben und aufgezeigt, welche Chancen und Perspektiven die drei EU-Programme für die Auseinandersetzung mit diesem Thema und der Förderung des kulturellen Erbes auf europäischer Ebene bieten.  Die eintägige Veranstaltung richtet sich sowohl an Vertreter/innen von zivilgesellschaftlichen Organisationen, Kommunen, Kultur-, Bildungs- und Wissenschaftseinrichtungen als auch an Kunst-, Kultur- und Medienschaffende, die in europäischen Kooperationen und Partnerschaften arbeiten (wollen).


26. und 27. Juni 2018, Berlin

Kongress „Kleinstädte in Deutschland. Urbanität. Vielfalt. Perspektiven“

Gleichwertige Lebensverhältnisse in ländlichen und städtischen Regionen zu schaffen und die Städte zukunftsfest zu machen, bleibt eine entscheidende Zukunftsaufgabe. Den über 2.000 Kleinstädten in Deutschland kommt hierbei eine Schlüsselposition zu. Sie übernehmen für ihren Raum wichtige Funktionen und tragen wesentlich zum gesellschaftlichen Zusammenhalt bei. Ein genauer Blick auf die Herausforderungen, vor allem aber die vielfältigen Leistungen und Potenziale von Kleinstädten stehen im Fokus der Veranstaltung.

Veranstalter sind das Bundesbauministeriumund das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung


28. Juni 2018 (10:30 bis 16:00 Uhr), Konferenzzentrum des BMEL, Wilhelmstr. 54, 10117 Berlin

BMEL-Fachtagung „Nah versorgt!“

Das vielseitige Thema „Nahversorgung in ländlichen Regionen“ möchten das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) und die Bund-Länder-Arbeitsgemeinschaft Nachhaltige Landentwicklung (ArgeLandentwicklung) gerne mit Ihnen vertiefen. Als Redner sind u. a. Parlamentarischer Staatssekretär Stübgen sowie Prof. Michaeli (Techn. Universität München) und Vertreter aus der Praxis vorgesehen. Es erwartet Sie eine interessante Mischung aus Vorträgen, Praxisbeispielen sowie viel Raum zum Austausch von Erfahrungen und Fragen mit Fachleuten.

Anmeldung bis zum 22. Juni unter: www.bmel.de/nahversorgung


29. bis 30. Juni 2018, Bonn

Nicht immer einer Meinung!? Konfliktmanagement in Beteiligungs- und Kooperationsprozessen

Eine Veranstaltung der Stiftung Mitarbeit aus der Seminarreihe »Praxis Bürgerbeteiligung«

Immer dann, wenn Menschen zusammenkommen, um gemeinsam Entscheidungen zu fällen, im Rahmen ihres Engagements zu kooperieren oder Maßnahmen umzusetzen, treffen unterschiedliche Einstellungen, Sichtweisen, Kompetenzen und Potenziale aufeinander. Dies gilt vor allem auch dann, wenn über neue Formen der Zusammenarbeit und strukturelle Veränderungen im Kontext von Engagement, Kooperation und Beteiligung nachgedacht wird. Letztlich »leben« diese Prozesse von genau diesen Unterschieden, denn sie bieten die Grundlage für eine kompetente Meinungsfindung und eröffnen kreative Potenziale.

In dem Workshop wird gefragt, wie Konfliktsituationen frühzeitig erkannt und konstruktiv bearbeitet werden können. Die Teilnehmer/innen lernen verschiedene Konfliktarten und -auslöser sowie Möglichkeiten zur Situationsanalyse kennen. Vor allem geht es aber auch darum, erfolgversprechende und nachhaltige Wege zum Umgang mit Konflikten aufzuzeigen. Hierbei werden die Erfahrungen und Fragestellungen der Teilnehmer/innen aus der eigenen Praxis einbezogen. Der Workshop richtet sich an Prozessverantwortliche in Beteiligungs- und Kooperationsprozessen.


30./31. August 2018, Emsdetten (NRW)

dvs-Workshop mit Exkursion in Kooperation mit dem Bündnis Bürgerenergie e.V.

Die Veranstaltung beleuchtet, wie die aktuellen Rahmenbedingungen für die bürgerschaftlich getragene Energiewende sind und welche Ansätze der Finanzierung und Bürgeransprache es gibt. Darüber hinaus steht der Austausch zwischen den Teilnehmern im Fokus.
Diese Kooperationsveranstaltung richtet sich an Vertreter aus LEADER-Regionen, Kommunalvertreter, Mitglieder von Bürgerenergiegesellschaften und andere Treiber einer nachhaltigen Energieversorgung.


14. bis 16. September 2018, Loccum

Forum für Demokratie und Bürgerbeteiligung

Moderne Demokratie heißt, das Gemeinwesen dialogisch zu gestalten – in Politik, in Parteien und im zivilgesellschaftlichen Handeln, in Wirtschaft und Wissenschaft. Der Dialog wird zum Prinzip und nicht nur als unverbindliche Möglichkeit gesehen, über die je nach Situation nachgedacht wird – oder auch nicht. Bürgerbeteiligung kann hierzu einen wichtigen Beitrag leisten.
Doch welche Strukturen, Prozesse und Ressourcen sind notwendig, um gesellschaftlichen Dialog zu organisieren und nachhaltig zu verankern? Wie können Beteiligungsprozesse praktisch gestaltet werden, wie können verschiedene Akteursgruppen konstruktiv miteinander ins Gespräch kommen?
Das Forum für Demokratie und Bürgerbeteiligung stellt die Gestaltung von Dialogen in der Demokratie in den Mittelpunkt. Auf der Tagesordnung stehen u.a. eine vertiefende Diskussion über die Etablierung der Bürgerkommune, die sinnvolle Verknüpfung formeller und informeller Beteiligungsprozesse oder das konstruktive Zusammenspiel von Bürgerbeteiligung und Direkter Demokratie.


19.-21. September 2018, Halle an der Saale

Ideenkongress zu Kultur, Alltag und Politik auf dem Land

Veranstalter ist das Projekt TRAFO, Modelle für Kultur im Wandel

Kunst- und Kulturschaffende, Politikerinnen und Politiker, Wissenschaftler und  Vertreterinnen von Kultureinrichtungen und Verwaltungen diskutieren Fragen zur Zukunft ländlicher Räume und zur Kultur auf dem Land: Welche Interessen treffen aufeinander, wenn Vertreter von Kultur, Politik und Verwaltung, von Tourismus und Regionalentwicklung über Kultur sprechen? Welche Entwicklungsperspektiven hat der ländliche Raum zwischen "grüner Steckdose" für die Stadtgesellschaft und lebenswertem Arbeits- und Wohnort? Wie sehen lebendige Kulturorte auf dem Land aus, und wie ist eine zukunftsweisende Kulturförderung für den ländlichen Raum zu gestalten? Wie steht es um den Lokaljournalismus und das Ehrenamt auf dem Land? Und führt Entbürokratisierung zu mehr Selbstwirksamkeit der kleinen Städte?

Der Ideenkongress stellt künstlerische, diskursive und politische Beiträge von Laien und Experten in einem teilweise parallel laufenden Programm nebeneinander. In verschiedenen Impulsvorträgen nähert sich der Ideenkongress dem Thema Land und ordnet es politisch, historisch, soziologisch und philosophisch ein.


26.-28. September 2018, Bad Berleburg (Nordrhein-Westfalen) (Anmeldung bis 12. September)

Tagung:"Landentwicklung 4.0" Digitalisierung in Landentwicklung und Landwirtschaft, moderne Beteiligungsverfahren

Die Landentwicklung ist im stetigen Wandel begriffen. Durch den Einsatz neuer Technologien und der zunehmenden Digitalisierung werden Prozesse optimiert und effizienter gestaltet. Dies ist sowohl in Land- und Forstwirtschaft spürbar, als auch in der Bearbeitung von Flurneuordnungsverfahren. Gesellschaftliche Veränderungen haben auch dazu geführt, dass über die gesetzlichen Ansprüche hinaus neue Beteiligungsformen in der Landentwicklung Einzug gehalten haben.

Mit der diesjährigen Bundestagung greift die Deutsche Landeskulturgesellschaft DLKG das Thema „Landentwicklung“ mit den Schwerpunkten neue Technologien im Bereich Landentwicklung und Landwirtschaft sowie neue Formate für Bürgerbeteiligung durch intelligente Ansätze der Flurneuordnung und Planung auf.


27. und 28. September 2018, Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)

Vorankündigung Fachtagung: Stadtentwicklung nach 1945 in Deutschland und Polen

Das Brandenburgische Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung richtet im Rahmen des Europäischen Kulturerbejahres 2018 eine Fachtagung zur Stadtentwicklung aus. Im Mittelpunkt stehen die vergangenen sieben Jahrzehnte, die in den polnischen wie auch in den deutschen Städten vom Wiederaufbau und von einem Wandel der Stadtstrukturen geprägt waren. In drei Themenforen „Städtebauliche Leitbilder im Wandel“, „Wohnen in der Stadt“ und „Vitale Innenstädte“ werden Beispiele aus größeren und kleineren Kommunen beiderseits von Oder und Neiße vorgestellt.

Die zweitägige Veranstaltung richtet sich an kommunale Fachämter und Entscheidungsträger, Hochschulangehörige sowie Verbände und Nichtregierungsorganisationen im Themenfeld von Städtebau, Architektur und Zeitgeschichte aus dem Land Brandenburg und den polnischen Wojewodschaften Zachodniopomorskie, Lubuskie und Dolnoslaskie. Sie steht im Zeichen des Erfahrungs- und Gedankenaustauschs deutscher und polnischer Akteure zu Fragen der Stadtentwicklung.


Land Brandenburg EU
Smartphone Mobile Website